Anhalter Straße: Fahrradstreifen als Parkraum

Blockierter Fahrradstreifen an der Anhalter Straße

Blockierter Fahrradstreifen an der Anhalter Straße                            Foto: Link

Es gibt seit circa einem halben Jahr eine richtig schön glatte Straße im alten West-Berlin, sie hat auch eine fortschrittliche Fahrspur für Radfahrer – aber froh wird man darüber trotzdem nicht. Es ist die Anhalter Straße zwischen Stresemannstraße und Wilhelmstraße. Geschätzt 500 Meter lang ist das frisch asphaltierte Stück unweit des Anhalter Bahnhofs. Doch der Fahrradstreifen, der breit genug auf die Straße aufgetragen wurde,dass man ihn auch so behzeichnen kann,  ist eigentlich immer versperrt. Er wird gerne von Bussen und Liefer-Lkws als Parkspur in der zweiten Reihe benutzt. Die Busse halten dort vor allem morgens vor den Hotels und warten auf ihre Fahrgäste. Das Ordnungsamt, das ein paar hundert Meter weiter um die Ecke immer fleißig Knöllchen vor Parkuhren verteilt, habe ich hier noch nie gesehen. Auch die Polizei nicht. Dafür fährt sie Fahrradstreife am Schöneberger Ufer und verbietet Radlern das Einbiegen in das Theaterufer am Potsdamer Platz. Schöne neue Fahrradwelt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.