ADFC fordert Geld für bessere Radwege

Der ADFC hat die Bundesregierung aufgefordert, massiv in den Ausbau von Radwegen zu investieren. Wenn das Bundesverkehrsministerium 2,7 Milliarden Euro für den Ausbau des Straßensystems ausgebe, dann dürften die Radwege nicht unter den Tisch fallen. „Wir brauchen ein Bundesprogramm für Radschnellwege. 200 Millionen Euro als Anschubfinanzierung des Bundes wären ein erster wichtiger Schritt, sagte ADFC-Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork.

Vorbild Niederlande

Stork nannte als Vorbild die Niederlande, wo seit 2006 landesweit Radschnellwege in Ballungsräumen angelegt werden. Ein ähnliches Programm könnte auch den täglichen Berufsverkehr in Deutschland massiv entlasten. Die Radschnellwege werden zum Teil für Berufsfahrten von bis zu 15 km und mehr benutzt. Würde Geld hierfür in Deutschland eingesetzt, könnte auf den einseitigen Ausbau von Autostraßen, wie ihn das Verkehrsministerium nun angeht, verzichtet werden.

Aufgeworfene Holperstrecken statt Radwegen

Stork fordert zudem, dass die teilweise maroden Radwege in den Städten dringend saniert werden müssen: „Wer bei uns Rad fahren will, muss schon ziemlich stark und mutig sein. Komfortable Radwege, die eine sichere Distanz zum schnellen Autoverkehr bieten, sucht man hier vergeblich. Stattdessen gibt es aufgeworfene Holperstrecken, Radspuren, die im Nirwana enden oder oft gar keine Angebote für Radfahrer. Das ist zynisch“, sagte Stork. Ohne Hilfe des Bundes könnten die klammen Kommunen den notwendigen Ausbau aber nicht stemmen.

Was meinst du dazu?

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden .